Kika_Sofa

Kika steigt in Serbien ein

Der Möbelhandelskette eröffnet im November ihr erstes Möbelhaus in Serbien. In Novi Beograd wurden 30 Mio. Euro investiert.

Am neuen Standort werden knapp 200 neue Arbeitsplätze auf einer Fläche von rund 11.000 Quadratmetern entstehen und durch eine eigene Länderorganisation betreut. Weitere Expansionsschritte in Serbien sind derzeit nicht geplant. Kika will sich nun die Entwicklung des Standortes Belgrad anschauen, erklärte Kika-Sprecherin Ava Luttenfeldner.

Neben Österreich und Serbien ist der Möbelhändler in Ungarn, Tschechien, in der Slowakei, in Kroatien, in Rumänien und mittels Franchise auch in Russland vertreten. Insgesamt betreibt Kika/Leiner 67 Möbelhäuser, davon 32 in Österreich. Der Umsatz der Gruppe betrug im Geschäftsjahr 2008/09 (per 31. März) 1,26 Mrd. Euro, im Geschäftsjahr davor waren es 1,24 Mrd. Euro.