Linde schloss 2012 mit Rekordgewinn

Der deutsche Industriegase-Spezialist Linde hat vor allem dank seiner jüngsten Übernahme des US-Sauerstoffgeräte-Herstellers Lincare im Schlussquartal seinen Wachstumskurs fortgesetzt. Das Gesamtjahr 2012 schlossen die Münchener erneut mit neuen Bestmarken bei Gewinn und Umsatz ab. Das operative Ergebnis (EBITDA) sei um 10 Prozent auf 3,53 Mrd. Euro gestiegen, teilte der Konzern mit.

Der Umsatz kletterte um 10,8 Prozent auf 15,28 Mrd. Euro. Dazu beigetragen habe insbesondere die starke Nachfrage in Asien. Zudem profitierte Linde von seinem Sparkurs. Nach Steuern und Minderheiten blieb ein Gewinn von 1,25 Mrd. Euro nach 1,147 Mrd. Euro im Vorjahr übrig. Von dem guten Ergebnis sollen auch die Aktionäre profitieren. Der Vorstand will die Dividende für das abgelaufene Geschäftsjahr auf 2,70 Euro je Aktie anheben nach 2,50 Euro im Vorjahr. Am Sparkurs will Vorstandschef Wolfgang Reitzle festhalten. Zwischen 2013 und 2016 sollen die Bruttokosten um insgesamt 750 bis 900 Mio. sinken, hieß es.

Lesen Sie auch