MCE kostet Bilfinger Berger 350 Millionen Euro

MCE-Übernahme durch Bilfinger wird genauer geprüft

Statt des vereinfachten wird es nun ein normales Prüfverfahren geben. Bis zum 4.12. soll eine Entscheidung fallen. Ursprünglich hätte die Prüfung bis dahin abgeschlossen sein sollen.

Die Mannheimer Bilfinger Berger AG (60.000 Mitarbeiter) hat die MCE im Oktober für 350 Mio. Euro gekauft. Sie finanziert den Deal mit einer (bereits erfolgten) Kapitalerhöhung von 270 Mio. Euro. Bilfinger Berger ist über ihre Münchener Tochter Industrial Services AG (rund 23.000 Mitarbeiter) bereits im Industrieanlagenbau bzw. im zugehörigen Dienstleistungsgeschäft tätig.

Im vergangenen Jahr war die Gebäudetechniksparte mit 1.900 Mitarbeitern an die finnische YIT-Gruppe verkauft worden. Geblieben sind der MCE das Geschäftsfeld Prozesstechnik. Derzeit arbeiten bei MCE 6.600 Mitarbeiter, 3.900 davon in Österreich.

Verkäufer der MCE ist die Deutsche Beteiligungs AG (DBAG) sowie ein von ihr verwalteter Parallelfonds, die in die MCE erst Anfang 2007 eingestiegen waren. Die Finanzinvestoren hatten die Beteiligung von der Andlinger & Company-Gruppe des Auslandsösterreichers Gerhard Andlinger erworben.