300 Millionen bei Olympia-Eröffnung

TV-Spektakel

300 Millionen bei Olympia-Eröffnung

Fast fünf Milliarden Menschen haben Zugang zu den TV-Übertragungen aus Pyeongchang.

Mehr als 300 Millionen Zuschauer weltweit haben die Fernsehübertragung der Eröffnungsfeier von den Olympischen Winterspielen gesehen. Das geht aus einer ersten Analyse hervor, die das Internationale Olympische Komitee (IOC) am Dienstag in Pyeongchang vorgestellt hat.
 

Jeder dritte bei den Spielen

Der im IOC für Fernsehen und Marketing zuständige Direktor Timo Lumme sagte, dass fast fünf Milliarden Menschen Zugang zu den TV-Übertragungen der Wettkämpfe in Südkorea haben: "Davon hat ungefähr jeder Dritte bisher etwas von den Spielen gesehen."


Amerikaner sind  Olympia-verrückt

Trotz des bisher mäßigen Abschneidens der US-Amerikaner sei das Interesse in den Vereinigten Staaten sehr groß. NBC übertreffe mit den Zuschauerzahlen während der Hauptübertragungszeit bei weitem alle anderen Sender, sagte Lumme. Die meisten Google-Suchen nach dem Begriff "Pyeongchang" wurden laut IOC aus den USA verzeichnet, an zweiter Stelle liege Indien.


Wintersport ist "jung"

Bei den Winterspielen werden auch die veränderten Konsumgewohnheiten deutlich. So spielen die Rechte-Inhaber doppelt so viele Inhalte auf ihren digitalen Kanälen aus wie über das herkömmliche lineare Fernsehen. Laut Lumme ist das TV-Publikum bei Olympischen Winterspielen "ein bisschen jünger" im Vergleich zu Sommerspielen. Rund 51 Prozent der Zuschauer seien weiblich.