RSF: 41 Journalisten im Iran in Haft

Die internationale Organisation zur Verteidigung der Pressefreiheit "Reporter ohne Grenzen" (RSF bzw. ROG) kritisiert die Festnahme von fünf weiteren Journalistinnen und Journalisten und Bloggerinnen und Bloggern durch die iranischen Behörden. Einen Monat nach den umstrittenen Präsidentschaftswahlen befinden sich damit laut RSF 41 Journalistinnen und Journalisten im Iran in Haft. In den meisten Fällen würden den Gefangenen keine Besuche gestattet, nicht einmal ihre Anwälte hätten Akteneinsicht, heißt es in einer RSF-Aussendung.

Zu den zuletzt Festgenommenen gehören der Fotograf Tohid Bighi, die Journalistin Somaieh Nosrati, die für die Zeitungen "Teheran Emoros" und "Hajat No" arbeitet, und Said Matinpur von der Wochenzeitschrift Jarpagh. Letzterer saß von Mai 2007 bis Februar 2008 schon einmal im Teheraner Evin-Gefängnis und wurde gegen Kaution freigelassen.