Metallindustrie steigerte Exporte im ersten Quartal um 19,5 Prozent

Die österreichische Maschinen- und Metallwarenindustrie steigerte im ersten Quartal 2011 die Exporte um 19,5 Prozent auf 6,037 Mrd. Euro, teilte der Fachverband heute, Montag, mit. Drei Viertel (4,5 Mrd. Euro) der Ausfuhren gingen in europäische Länder.

Wichtigstes Exportland war Deutschland mit 1,8 Mrd. Euro, gefolgt von Italien, Frankreich und Tschechien. Die Einfuhren nach Österreich stiegen um 21,4 Prozent auf 5,011 Mrd. Euro.

Im Vorjahr exportierte die Maschinen- und Metallwarenindustrie Waren im Wert von 23,46 Mrd. Euro, ein Plus von 12,2 Prozent. Die Importe stiegen um 11,2 Prozent auf 18,66 Mrd. Euro. Der Anteil der Branche an den gesamtösterreichischen Ausfuhren lag 2010 bei 21 Prozent. "Dazu kommt allerdings noch eine Menge unternehmensbezogener Dienstleistungen", so Fachverbands-Obmann Clemens Malina-Altzinger in der heutigen Pressemitteilung.