Mondi 2009 mit 17 % weniger Umsatz

Mondi 2009 mit 17 % weniger Umsatz

Der südafrikanisch-britische Papierkonzern, dessen Division Europe & International von Wien aus geleitet wird, hat 2009 beim Umsatz einen Rückgang von 17 % auf 5,3 Mrd. Euro hinnehmen müssen. Der operative Gewinn sank um 33 % auf 294 Mio. Euro, das EBITDA um 21 % auf 645 Mio. Euro. Der Gewinn vor Steuern betrug 49 Mio. Euro, nach einem Verlust vor Steuern von 103 Mio. Euro 2008.

In der Division Europe & International sank der Umsatz um 21 % auf 4,1 Mrd. Euro. Der operative Gewinn brach um ein Viertel auf 251 Mio. Euro ein, das EBITDA um 17 % auf 515 Mio. Euro.

In Österreich ist der Mondi-Konzern künftig mit 9 Werken vertreten, die Prinzhorn Holding des Industriellen Thomas Prinzhorn übernimmt den Mondi-Standort Frohnleiten. Für den Abschluss ist noch die Zustimmung der Kartellbehörden erforderlich. Es gebe in Österreich keine weiteren Verkaufspläne, hieß es aus dem Mondi-Konzern.

Beschäftigt waren im Konzern im Vorjahr weltweit durchschnittlich 31.000 Mitarbeiter, nach 33.400 Personen im Jahr davor. Beschäftigungszahlen über einzelne Länder werden nicht genannt. Die weitere Entwicklung der Gruppe werde vom Grad der weltweiten wirtschaftlichen Erholung abhängen, es zeige sich aber bereits eine Verbesserung bei den Aufträgen aus der Industrie. Zudem habe es im Verpackungsbereich zuletzt eine gewisse Preiserholung gegeben.