Moody's senkt Ausblick für Österreich - Zeitung

Nach Informationen der Tageszeitung "Die Presse" (Dienstag-Ausgabe) hat die Ratingagentur Moody's eine Neubewertung von Österreich vorgenommen. Dem Vernehmen nach planen die Experten zwar, die Spitzenbonität des Landes zu bestätigen, allerdings soll der Ausblick auf "negativ" gesenkt werden.

Dies bedeutet, dass es innerhalb einer bestimmten Frist - oft sind es 90 Tage - zu einer Herabstufung kommen kann. Die US-Agentur veröffentlichte erst am 23. Dezember 2011 ihre letzte Einschätzung. Damals wurde die Bestnote für Österreichs Staatsanleihen bestätigt - mit stabilem Ausblick. Insofern wäre eine nun vorgenommene Senkung des Ausblicks auf "negativ" eine Verschlechterung.

Allerdings soll sich Moody's im aktuellen Bericht noch nicht mit dem jüngst vorgestellten Belastungs- und Sparpaket auseinandergesetzt haben, wie in Finanzkreisen zu hören ist. Moody's dürfte jedenfalls mehr von Österreich halten als Standard & Poor's. Letztere hatte im Jänner gleich neun Euroländer herabgestuft.

Lesen Sie auch