Massive Probleme auf dem Heimatmarkt

NEC will sich frisches Kapital beschaffen

Der Verluste schreibende japanische Elektronikkonzern NEC Corp erwägt Kreisen zufolge rund 2,1 Mrd. Dollar (1,49 Mrd. Euro) an den Kapitalmärkten einsammeln. Das Unternehmen ziehe in Betracht, sich über die Ausgabe neuer Aktien etwa 1,6 Mrd. Dollar zu beschaffen, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person laut einem Agenturbericht. Die restliche Summe solle über Hybridpapiere eingenommen werden.

Das Unternehmen teilte mit, im Hinblick auf eine Kapitalbeschaffung sei keinerlei Entscheidung gefallen. Ein Sprecher wollte dies nicht näher ausführen. Die NEC-Aktie stürzte am Freitag 8,9 Prozent ab. Die Anleger sorgten sich über eine Verwässerung ihrer Anteile. Den Hersteller von Telekommunikationsausrüstung plagen Probleme auf dem Heimatmarkt. Der Konzern schaut sich daher nach neuen Umsatzbringern um. Dabei hat NEC unter anderem den Batterie-Markt für Hybrid-Autos im Blick. Dies erfordert allerdings langfristige Investitionen. Im vergangenen Geschäftsjahr fuhr NEC einen Nettoverlust von rund 3 Mrd. Dollar ein.