Nissan

Videokonferenzen statt Reisen

Nissan-Mitarbeiter müssen Reisekosten sparen

Der japanische Autobauer Nissan drückt verstärkt auf die Kostenbremse und hat Insidern zufolge seine Mitarbeiter dazu aufgerufen, alle verzichtbaren Ausgaben zu streichen.

Yokohama. Unnötige Reisen, Werbeveranstaltungen oder Verkaufsanreize sollten gestrichen werden, um "jeden Yen zu sparen", sagte eine der mit dem Aufruf vertrauten Personen zu Reuters.

Treffen würden verstärkt durch Videokonferenzen ersetzt. Die Sparmaßnahmen gelten den drei Insidern aus dem Unternehmen zufolge für den Rest des Geschäftsjahres bis Ende März und werden wahrscheinlich auch danach fortgesetzt.

Nissan leidet wie andere Rivalen auch unter sinkender Nachfrage und Gewinnen. Die Maßnahmen verstärken das Gefühl der Krise bei dem japanischen Konzern, der durch den Sturz von Konzernchef Carlos Ghosn und den Weggang anderer Topmanager erschüttert wurde.