Nokia mit Umsatzrückgang und weiterem Verlust

Vor dem Verkauf seiner Handy-Sparte an Microsoft hat der finnische Handy-Riese Nokia erneut einen deutlichen Umsatzrückgang und rote Zahlen eingefahren. Die Erlöse schrumpften im dritten Quartal im Jahresvergleich um knapp 22 Prozent auf 5,66 Milliarden Euro. Unterm Strich gab es einen Verlust von 91 Mio. Euro, wie Nokia am Dienstag mitteilte.

Im Vorjahresquartal hatte es allerdings noch ein Riesenminus von 959 Mio. Euro gegeben. Zu dem besseren Ergebnis trug unter anderem das Absatzplus bei den Lumia-Smartphones bei: Mit 8,8 Millionen Geräten wurden etwa drei Mal so viele verkauft im Vorjahreszeitraum. Im Vergleich zum zweiten Quartal 2013 stieg der Absatz um knapp ein Fünftel.