''Shutdown'' kostet Einzelhandel 3 Milliarden Euro pro Monat

Coronavirus-Studie

''Shutdown'' kostet Einzelhandel 3 Milliarden Euro pro Monat

Der "Shutdown" aufgrund des Coronavirus kostetet den heimischen stationären Einzelhandel bei 26 Öffnungstagen bis zu 3 Mrd. Euro Bruttoumsatz pro Monat. Zu diesem Ergebnis kommt der Handelsberater "Standort + Markt". Der tägliche Umsatzverlust belaufe sich auf bis zu 113 Mio. Euro.

Der gesamte stationäre Einzelhandel verliert nach Berechnungen der Marktforscher pro "Shutdown"-Tag zumindest 46,4 Prozent seines täglichen Umsatzes. Der Auto-, Bekleidungs-, Elektro-, Möbel-, Schuh-und Sportartikelhandel musste seine Filialen zur Viruseindämmung vorübergehend schließen. Das "wahre Ausmaß" der Umsatzrückgänge in Einkaufsgegenden liege aber noch deutlich höher, weil Umsätze von Gastronomie und konsumnahen Dienstleistungsbetrieben (u.a. Friseure, Fitnesscenter, Kosmetiksalons) noch nicht eingerechnet seien, so die Berater am Freitag in einer Aussendung.

Mit dem Pkw gut erreichbare Supermärkte, Einkaufszentren und Fachmarktzentren sind in Zeiten der Coronakrise für den Lebensmitteleinkauf sehr beliebt. Frequenzeinbrüche von über 90 Prozent gebe es bei Standorten mit vormals weitläufigen Einzugsgebieten und hoher Passantenfrequenz wie etwa die Wiener Mariahilfer Straße oder die Grazer Herrengasse, erklärten die Standortberater.

"Standort + Markt" hat nach eigenen Angaben die Berechnungen unter anderem mit Hilfe der Shopflächen-GIS-Datenbank durchgeführt.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 11

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum