Österreicher klagen VW

Politik gibt grünes Licht für Sammelklage

Österreicher klagen VW

Neue Runde im Diesel-Hammer bei VW: Zweieineinhalb Jahre nach Auffliegen des Skandals um die Schummel-Diesel gaben Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) und Arbeiterkammer-Präsident Rudolf Kaske grünes Licht für eine Sammelklage in Österreich – damit kann der Verein für Konsumenteninformation (VKI) doch gegen den deutschen Autoriesen vor Gericht ziehen. Das Ziel: Betroffene VW-Fahrer aus Österreich sollen für ihre Diesel-Fahrzeuge eine Entschädigung, wie es sie bereits für US-Kunden gab, bekommen.

Im September 2018 droht Verjährung

Hartinger-Klein wies auf die im September 2018 drohende Verjährung der Ansprüche hin. Mutmaßlich Geschädigte sollten jetzt genügend Zeit haben, sich zu geringen Kosten den Verfahren des VKI anzuschließen, so die Ministerin

In Österreich gibt es nach wie vor keine echten Sammelklagen, wie sie Konsumentenschützer seit Jahren fordern.

Der VKI hatte schon im September 2015 eine Sammelaktion zur Prüfung allfälliger Schadenersatzansprüche gegen VW gestartet. Im Wesentlichen ging um den Verdacht, dass sich der Wiederverkaufswert der manipulierten Autos verringern könnte oder die Fahrzeuge durch das Software-Update Folgeschäden nehmen könnten. Diese Argumentation haben bereits zahlreiche private Anwälte in Klagen gegen Händler ins Treffen geführt.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 7

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum