Bier-Alarm

Warnung vor massivem Brauerei-Sterben in Österreich

Gastro-Lockdown und Biersteuer setzen Österreichs Brauwirtschaft ordentlich zu. 

Der Verband der Brauereien Österreichs schlägt Alarm:  „Uns als zentrale Lieferanten schmerzt jeder Tag, an dem wir unsere äußerst wichtigen Absatzmärkte nicht bedienen können", betont Obmann Sigi Menz in einer Aussendung. "So begrüßenswert die Entlastung der Gastronomie auch ist, so wichtig wäre es, seitens der Bundesregierung endlich die Dauerbelastung der Lieferanten und hier vor allem der Bierbrauer zu beenden." 

Dringliche Bitte

Der Verband warnt vor einem Brauerei-Sterben in Österreich. "Wir brauchen ein Aussetzen der Biersteuer für das erste Halbjahr 2021, wenn wir nicht in Kauf nehmen wollen, dass in den nächsten Monaten viele Brauereien in Österreich von der Bildfläche verschwinden. Das ist kein frommer Wunsch ans Christkind, sondern eine dringliche Bitte im Namen der österreichischen Brauer.“

Der Umsatz sei während der Corona-Krise massiv zurückgegangen. Nun falle die Wintersaison, zusätzlich verschärft durch das Ausbleiben von Touristen sowie die gänzlich stillgelegte Veranstaltungs- und Eventszene, komplett aus. "Es geht um den Erhalt von Arbeitsplätzen sowie der österreichischen Bier- und Genusskultur in all ihren Facetten. Was wir dafür jetzt brauchen sind rasche, unbürokratische Unterstützungsmaßnahmen, die unmittelbar bei unseren Brauereien ankommen“, so Menz.

Video zum Thema: Jutta Kaufmann-Kerschbaum im Interview