Kristall-Krieg: Helmut Swarovski verlässt Konzern | Christoph Swarovski übernimmt

Streit über Kurs des neuen Chefs

Kristall-Krieg: Helmut Swarovski verlässt Konzern

Nachfolger wird Tyrolit-Chef Christoph Swarovski. Am Mittwoch ist Gesellschafter-Treffen.

 

Der Zwist in der Kristall-Dynastie erreicht die nächste Eskalationsstufe. Helmut Swarovski , Urenkel von Firmengründer Daniel Swarovski, zieht sich nach 50 Jahren aus der Konzernführung zurück. Der 78-Jährige ist der Vater von Nadja Swarovski und gehört wie sie zur Gruppe der Familienmitglieder, die mit den Entscheidungen des neuen Firmenchefs Robert Buchbauer nicht einverstanden sind.

Helmut Swarovski war zuletzt u. a. Vorsitzender des ­Familien-Beirats. Im Vorfeld einer für Mittwoch angesetzten Gesellschafter-Versammlung hatten die übrigen Beiratsmitglieder – darunter Buchbauer und Markus Langes-Swarovski – Mitte November per Brief angekündigt, die Abwahl von Helmut Swarovski zu empfehlen, falls er seine Meinung nicht ändere. Bei seinem Abschied legte Swarovski jetzt erneut seine Position zu Buchbauers Plänen und dem massivem Job-Abbau dar: Er sei überzeugt, „dass statt Kosteneinsparungen vielmehr eine neue Geschäftsausrichtung und ein Innovationsschub zu einem Wiedererstarken von Wattens führen könnte“. Er sehe in den Mitarbeitern „den besonderen Erfolgsanteil in der Firmenentwicklung“. (sea)