'Krone'-Streit spitzt sich zu

Dischand gegen Benko

'Krone'-Streit spitzt sich zu

Poker geht weiter: Dichand kämpft gegen Kauf von 49 % der WAZ-Anteile an René Benko.

 

Der Nerven-Krimi um die Krone spitzt sich dramatisch zu: Immo-Tycoon René Benko hat erst im November 49 % an der WAZ Holding übernommen – die wiederum an der Kronen-Zeitung beteiligt ist. Benko hält jetzt durchgerechnet 24,5 % an der Krone – sein Ziel laut Kennern: Herausgeber Christoph Dichand so schnell wie möglich aus der Krone auszukaufen. Doch über dem Deal schwebt jetzt ein gewaltiges Damoklesschwert.

Alles auf eine Karte

Dichand hat laut Insidern von seiner Anwältin Huberta Gheneff zur Sicherheit schon eine Klage vorbereiten lassen – denn nach Meinung von Dichands Anwälten ist die Situation klar: Dichand hat ein unumstößliches Vorkaufsrecht auf den 50-%-Anteil der WAZ – und er will wieder 100-%-Herrscher in der Krone sein. Gegenüber ÖSTERREICH kann Gheneff eine mögliche Klage gegen die WAZ auf Ausschluss aus der Krone nicht dementieren: „Kein Kommentar!“