Procter & Gamble vor Pharmazie-Verkauf

Beim US-Konsumgüterriesen Procter & Gamble (P&G) rückt ein Verkauf des Geschäfts mit verschreibungspflichtigen Medikamenten einem Zeitungsbericht zufolge immer näher. Mit einigen Interessenten seien die Gespräche in einem fortgeschrittenen Stadium, berichtete das "Wall Street Journal" im Internet. Zu den möglichen Käufern zählten US-Finanzinvestor und BAWAG-Haupteigentümer Cerberus sowie der amerikanische Gesundheitspflege-Spezialist Warner Chilcott.

Der Preis für die Pharmaziesparte von P&G könne bei 3 Mrd. Dollar (2,1 Mrd. Euro) liegen, so das Blatt unter Berufung auf Insider. Das Geschäft könne bis Ende des Sommers perfekt sein.

Ein P&G-Sprecher sagte nur allgemein, der Konzern sehe sich alle Optionen zur Steigerung des Werts für die Aktionäre an. Dazu könne auch ein Verkauf der Pharmaziesparte gehören.

Cerberus wolle den Bereich als eigenständiges Unternehmen führen. Ein Interessent aus der Branche selbst habe aber wohl größere Chancen auf den Zuschlag, weil er mehr zahlen würde, so die Zeitung. Die Sparte erziele einen operativen Gewinn von rund 800 Millionen Dollar.

Warner Chilcott mit Sitz im Bundesstaat New Jersey bei New York ist auf Gesundheits- und Hautpflege-Produkte für Frauen spezialisiert. Der Hersteller und Cerberus wollten sich auf Anfrage der Zeitung nicht äußern.