"Wir haben die Krise im Griff"

Alltours wächst gegen den Branchentrend

Der viertgrößte deutsche Reiseveranstalter Alltours wächst trotz Wirtschaftskrise und zeigt sich optimistisch, Marktanteile hinzuzugewinnen. "Wir haben die Krise im Griff, nicht die Krise hat uns im Griff", sagte Alleingesellschafter und Geschäftsführer Willi Verhuven am Unternehmenssitz in Duisburg.

Alltours habe die Flugkapazitäten heruntergefahren, Kosten gesenkt und vorübergehend zu Maßnahmen wie Einstellungsstopp und Zwangsurlaub gegriffen. Alltours werde das laufende Geschäftsjahr wohl mit einem positiven Ergebnis abschließen, sagte Verhuven. Er rechne mit einem Umsatzplus von mindestens zwei Prozent zum Vorjahreswert von 1,3 Mrd. Euro.

Trotz anfänglicher Buchungsrückgänge aufgrund der Krise, aber auch politischen Unruhen in Gaza oder Thailand, habe Alltours die Wintersaison mit einem Erlösplus von 1,5 Prozent abgeschlossen. In der Sommersaison seien anfänglich zwar Rückgänge von bis zu 30 Prozent zu verzeichnen gewesen, im März habe es dann die Trendwende gegeben. Im Mai und Juni habe der Umsatz gegen den Branchentrend zweistellig zugelegt. Die Kapazitäten für die beliebten Reiseziele Fuerteventura, Mallorca und Menorca habe Alltours sogar wieder aufgestockt.

"Wir wachsen deutlich stärker als der Markt", resümierte Verhuven. Für die nun beginnende Wintersaison kündigte der Geschäftsführer Preisnachlässe von bis zu zehn Prozent an. Alltours rechne mit einem Gästeplus von 3,5 Prozent. Aufgrund von Preissenkungen könnte das Umsatzwachstum etwas dahinter zurückbleiben.