Kroatiens Tourismus schreibt sattes Minus

Die Tourismusbranche in Kroatien hat die laufende Saison mit einem satten Minus begonnen. Das berichtete das Internetportal Index am Montag (29. Juni) in Zagreb. In den ersten fünf Monaten dieses Jahres seien neun Prozent weniger Gäste an die Adria gekommen, in den ersten sechs Monaten sei sogar mit bis zu 15 Prozent weniger Übernachtungen zu rechnen. In der Urlauberhochburg Dubrovnik im Süden des Landes hätten die Hotels inzwischen Preisnachlässe von bis zu 50 Prozent eingeräumt, um doch noch ihre Betten zu füllen.

Der Tourismussektor ist der wichtigste Wirtschaftszweig Kroatiens, dessen weit über 1000 Kilometer lange Festlandküste im vergangenen Jahr von neun Millionen Ausländern besucht wurde. Ein knappes Drittel von ihnen kam aus Deutschland und Österreich. Gemeinsam mit den zwei Millionen einheimischen Gästen spülten sie 7,4 Milliarden Euro in die Kassen. Sollte die Saison wirtschaftlich enttäuschen, würde das ohnehin wirtschaftlich angeschlagene Kroatien in Bedrängnis geraten bei der Rückzahlung seiner rund 40 Milliarden Euro Auslandsschulden.