Pirelli-Chef gewinnt Machtkampf

Artikel teilen

Pirelli-Chef Marco Tronchetti Provera hat den Machtkampf mit einem Großaktionär für sich entschieden. Tronchetti verhandelt nach eigenen Angaben vom Dienstag mit dem Finanzinvestor Clessidra sowie den Banken UniCredit und Intesa Sanpaolo über eine Beteiligung an der Holding Camfin, über die Tronchetti den weltweit fünftgrößten Reifenhersteller kontrolliert.

Die Investoren stiegen ein, sobald die strategische Partnerschaft von Tronchetti und Malacalza Investimenti, die Investitionsgesellschaft einer wohlhabenden Genueser Stahlhändler-Familie, beendet sei. Der Streit zwischen Malacalza und Tronchetti hatte sich im vorigen Jahr an der Frage entzündet, wie die Verschuldung von Camfin reduziert werden soll.

Pirelli hat derzeit wie andere Branchengrößen mit der Absatzflaute in der Autoindustrie im Zuge der Rezession in der Euro-Zone zu kämpfen. Die Pirelli-Aktien gaben 1,9 Prozent nach, die Camfin-Papiere verloren gut zwei Prozent.

OE24 Logo