Pirelli schluckt schwedische Reifenvertriebsgesellschaft Däckia

Pirelli will im skandinavischen Raum wachsen und kauft die schwedische Reifenvertriebsgesellschaft Däckia. 70 Mio. Euro lege der italienische Reifenhersteller für das Unternehmen auf den Tisch, das einen Jahresumsatz von 100 Mio. Euro erziele, berichtete die Mailänder Wirtschaftszeitung "Sole 24 Ore".

Mit der Transaktion will Pirelli verstärkt in Skandinavien wachsen, wo das Geschäft mit den Winterreifen besonders rentabel ist. "Mit der Akquisition von Däckia wird Pirelli über eine Vertriebsplattform verfügen, mit der der Konzern sein Wachstum in den nordeuropäischen Ländern beschleunigen wird", kommentierte Pirelli.

4,4 Millionen Reifen werden in Schweden abgesetzt, 60 Prozent davon sind Winterreifen. In diesem Segment wurde im vergangenen Jahr ein Wachstum von fast 5 Prozent verzeichnet.