Premier Boc nennt Petrom-Verkauf an OMV für "riesigen Schaden"

Der Verkauf des rumänischen Öl- und Gaskonzerns Petrom an die österreichische OMV im Jahr 2004 hat nach Ansicht des rumänischen Regierungschefs Emil Boc "der rumänischen Wirtschaft einen riesigen Schaden zugefügt".

Vom Privatisierungsvertrag, der unter dem damaligen sozialdemokratischen Premier Adrian Nastase (PSD) unterzeichnet wurde, "rührt das ganze Übel her", sagte Boc im Zusammenhang mit der Schließung der Raffinerie Arpechim durch die OMV-Tochter Petrom und die seit Monaten steigenden Treibstoffpreise. "Ob es uns gefällt oder nicht, das ist die Realität: Die Petrom gehört nicht mehr den Rumänen", hatte der Premier bereits im März beklagt. Am vergangenen Donnerstag hat die Petrom beschlossen, ihre Raffinerie in der Nähe der südrumänischen Stadt Pitesti, die rund 700 Arbeiter zumindest zeitweise beschäftigte, endgültig zu schließen, nachdem kein geeigneter Käufer gefunden werden konnte.