Prognose: Gehälter steigen 2010 um 2,7 %

Geht es nach einer neuen Studie, so werden die Gehälter in Österreich stärker als in Deutschland (+2,5 %) und der Schweiz (+1,9 %) zulegen.

Die höchsten Gehaltszuwächse werden in Österreich für Topmanager mit durchschnittlich plus 2,9 % erwartet. Dahinter folgen mittleres Management und Spezialisten mit plus 2,8 %, prophezeien die Berater von Hewitt Associates.

Auf der Ebene der Sachbearbeiter seien durchschnittliche nominelle Gehaltssteigerungen von 2,7 % möglich. Die Studie des Vorjahres hatte in Österreich für 2009 eine durchschnittliche Gehaltssteigerung um 4,1 % vorhergesagt, tatsächlich sind es aber nur 2,5 %. Das Wifo geht in seiner aktuellen Prognose für 2010 von einem Anstieg der Pro-Kopf-Bruttoverdienste für heuer von 2,3 % und für 2010 von 1,2 % aus.

Für Europa - durchgeführt wurde die Studie in 16 Staaten - wird im "Global Salary Increase Survey 2009-10" von Hewitt Associates eine Gehaltssteigerung von durchschnittlich 3,3 % erwartet. Die höchsten Zuwächse werden dabei mit plus 6,8 % für die Türkei prognostiziert, die geringsten für die Schweiz (+1,9 %).