"Aufgeheizte" Stimmung bei der Belegschaft

Protest gegen Ausgliederung bei voestalpine

Artikel teilen

Bei einer Protestversammlung der voestalpine Stahl in Linz war am Mittwoch die Stimmung unter den rund 250 Teilnehmern "aufgeheizt", berichtet der Betriebsrat. Die Belegschaft lehnt eine Ausgliederung, die u.a. auch werksinterne Post-, Feuerwehr- und Rettungsdienste betreffen soll, in eine eigene Gesellschaft ab, weil sie dadurch eine Verschlechterung beim Kollektivvertrag befürchtet.

Aufregung herrsche aber vor allem auch deshalb, weil eine Führungskraft vorschnell Informationen bekanntgegeben haben soll, die so noch nicht beschlossen worden seien, ärgert sich der stellvertretende Vorsitzende.

Das "Projekt Zukunft", das unter Einbindung des Betriebsrats erarbeitet wurde, stehe nämlich erst vor der Umsetzung. Mit voreiligen Aussagen habe man nur zu einer massiven Verunsicherung und Aufruhr innerhalb der Belegschaft beigetragen.

Die Protestveranstaltung solle zeigen: "so nicht", erklärte der Betriebsrat. Streik sei aber derzeit kein Thema. "Wir stehen am Beginn von Verhandlungen", zeigte sich ein Belegschaftsvertreter optimistisch.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo