Stahl

Q3: US Steel stoppt Abwärtstrend

Der größte US-Stahlkonzern hat seinen Verlust stärker als erwartet begrenzt. Unterm Strich stand ein Minus von 303 Mio. Dollar. Vor einem Jahr hatte US Steel noch einen Überschuss von 919 Mio. Dollar erzielt.

Von Juli bis September lag die abgesetzte Stahlmenge mit 4,2 Mio. t 41 % über dem zweiten Jahresviertel. Der Umsatz stieg etwas langsamer um 32 % auf 2,8 Mrd. Dollar. Ein Jahr zuvor waren es noch 7,3 Mrd. Dollar.

Allerdings blieb Vorstandschef John Surma für die weitere Entwicklung vorsichtig. Zuletzt sei die Nachfrage der Verbraucher auch aufgrund saisonaler Effekte wieder etwas gesunken. US Steel bleibt darauf eingestellt, die Kapazität an diese Schwankungen anpassen zu können und angeblasene Hochöfen wieder herunterzufahren.

Im vierten Quartal sei lediglich beim Flachstahl dank der sich etwas erholenden Automarkts in den USA mit einer weiteren Steigerung der Nachfrage zu rechnen. Das Europa- sowie das Röhren-Geschäft sollen im Vergleich zum abgelaufenen Quartal stagnieren.

Dagegen präsentierte Konkurrent AK Steel nach zwei Verlustquartalen wieder einen Überschuss. Unter dem Strich stand ein Gewinn von 6,2 Mio. Dollar, wie das Unternehmen in West Chester (Bundesstaat Ohio) mitteilte. Für das vierte Quartal gab sich der Vorstand zuversichtlich, mehr Stahl als im dritten Jahresviertel zu verkaufen.