Hester hätten 1,6 Mio. Pfund zugestanden

RBS-Chef verzichtet nach Kritik auf Millionenbonus

Artikel teilen

Der Chef der verstaatlichten Royal Bank of Scotland (RBS) verzichtet nach heftiger Kritik Kreisen zufolge auf seinen Millionenbonus. Die Details sollen in dieser Woche zusammen mit den Jahresergebnissen des Geldhauses bekanntgegeben werden, wie am Sonntag aus mit der Angelegenheit vertrauten Kreisen verlautete. RBS-Chef Stephen Hester hätten 1,6 Mio. Pfund (1,82 Mio. Euro) zugestanden.

Der britische Finanzminister Mandelson hatte zuvor die Chefs aller Großbanken zu diesem Schritt gedrängt. Die Entscheidung Hesters dürfte den Druck auf seinen Kollegen bei der ebenfalls vom Staat geretteten Bank Lloyds, Eric Daniels, erhöhen. Die Manager der Bank Barclays, die ohne Regierungsmilliarden auskam, hatten trotz hoher Gewinne bereits auf ihre Bonuszahlungen verzichtet.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo