manager

Zweite Liga stieg auf

Spitzenmanager verdienten 2013 etwas weniger

Führungskräfte der ersten Ebene verdienten 186.900 Euro brutto im Jahr.

Österreich Spitzenmanager haben im Jahr 2013 etwas weniger verdient, da ihre Erfolgsprämien gesunken sind. Im Schnitt erreichte das Jahreseinkommen einer Führungskraft der ersten Ebene 186.900 Euro brutto. Das ist ein nomineller Rückgang von 6 Prozent bzw. ein reales Minus von 8 Prozent. Manager in der zweiten Ebene bekamen hingegen mit 124.200 Euro um 5 Prozent mehr.

Zum Vergleich: Ein Durchschnittsjahreseinkommen eines Vollzeit beschäftigten Österreichers betrug zuletzt (2012) 44.730 Euro brutto, das Medianeinkommen lag bei 37.317 Euro.

Wirtschaftsforum besorgt

Das Wirtschaftsforum der Führungskräfte (WdF), das die Managergehälter bei 514 Führungskräften - davon 89 Prozent Männer - abgefragt hat, ist über die Entwicklung alles anderes als erfreut, seien doch Kosten- und Umsatzverantwortung sowie die Anzahl der geführten Mitarbeiter und Reisetage im vergangenen Jahr weiter gestiegen.

Der Rückgang der Topgehälter "ist vor allem darauf zurückzuführen, dass 6 Prozent der Führungskräfte gegenüber dem Vorjahr keinen variablen Gehaltsbestandteil bezogen haben, wodurch der absolut ausbezahlte Prämienanteil gar um 10 Prozent rückläufig war", erklärte WdF-Vorsitzender Karl Javurek am Mittwoch in einer Aussendung.

Während die zweite Führungsebene mehr verdiente, musste auch die dritte Federn lassen. Ihr Bruttoeinkommen schrumpfte 2013 um 3 Prozent auf 84.100 Euro.

Bei den Topmanagern war das Einkommen im Jahr 2012 bei 192.500 Euro stagniert. 2013 schrumpften die variablen Gehaltsbestandteile auf 50.500 Euro brutto, nach 55.200 Euro im Jahr 2012. Die zweite Führungsebene erhielt hingegen mehr variable Gehaltsbestandteile (26.500 Euro nach 25.400 Euro). Bei ihnen ist die Bonusauszahlung häufiger an die Erreichung von Zielen gekoppelt, bei Spitzenmanagern geht es hauptsächlich um den Unternehmensgewinn.

Von Größe der Unternehmen abhängig
Die Managereinkommen hängen freilich unmittelbar von der Größe des Unternehmens ab. In Konzernen mit mehr als 500 Mio. Euro Umsatz verdienten Top-Führungskräfte im Vorjahr im Schnitt 322.000 Euro (2012: 375.100 Euro). Unter 5 Mio. Euro Umsatz gab es für die Chefs dagegen mehr, nämlich 159.400 Euro brutto im Jahr (2012: 129.900 Euro). Die befragten Spitzenmanager hatten im Schnitt 176 Mitarbeiter direkt unter sich.

Erneut zahlten internationale Konzerne deutlich besser als österreichische. Ausländische Unternehmen ließen sich ihre Top-Führungskräfte im Schnitt 204.700 Euro im Jahr kosten, inländische dagegen nur 179.000 Euro. 85 Prozent der Befragten Topmanager verfügen über ein Dienstauto, sie sind im Schnitt 54 Tage im Jahr unterwegs, davon 33 im Inland.