Steckdose

Ab 1. Oktober

Strompreis in Ost- Österreich wird gesenkt

Der Gesamtpreis verbilligt sich ab Oktober um 4 1/2 bis 5 Prozent.

Strom wird in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland per 1. Oktober billiger. Die führende heimische Energievertriebsgesellschaft EnergieAllianz Austria (EAA) senkt die Preise für die Energiekomponente bei Strom für ihre mehr als zwei Millionen Privatkunden in diesen drei Bundesländern um 10 Prozent. Der Gesamtpreis verbilligt sich damit um 4 1/2 bis 5 Prozent.

35 Euro jährlich
Einem durchschnittlichen Haushalt mit 3.500 kWh Jahresstromverbrauch bringt die Verbilligung zwischen 32 und 35 Euro jährlich, erklärten Vertreter von EAA und den beteiligten regionalen EVU am Freitag der APA auf Anfrage.

Für EVN-Kunden beispielsweise macht die Ersparnis 32 Euro pro Jahr aus, bezogen auf den All-In-Preis macht die Senkung dann um die 4 1/2 Prozent aus. Für Kunden der Wien Energie sind es 35 Euro jährlich bzw. zwischen 4 1/2 und 5 Prozent.

Einkaufsvorteile
Mit der Preisreduktion gebe man die Einkaufsvorteile weiter, die sich durch die Veränderung der Großhandelspreise ergeben haben, begründete die EAA die frühzeitige Vorankündigung der Preissenkung, die in knapp dreieinhalb Monaten wirksam wird. "Bei Strom haben sich die Einkaufsmöglichkeiten etwas verbessert", deshalb habe sich Spielraum ergeben, hieß es von einem der Versorger zur APA.

Bei der EnergieAllianz ist dies nun die vierte Strompreissenkung in Folge, die Partner hatten in den vergangenen Jahren drei Mal die Preise gesenkt, zuletzt voriges Jahr im Herbst. Damals hatte sich etwa bei der EVN der Gesamtpreis um 3,6 Prozent verringert.

Die EAA ist die gemeinsame Energievertriebsgesellschaft von Energie Burgenland, EVN und Wien Energie und beliefert in Summe mehr als 3,2 Millionen Kundenanlagen Strom, Erdgas sowie Services und Dienstleistungen rund um die Energie.

2012/13 setzte EAA 2,1 Mrd. Euro um und lieferte ihren Kunden in Österreich und Deutschland mehr als 19,1 TWh Strom sowie 16,8 TWh Erdgas. An Stromkunden zählt man in Österreich knapp über 2 Millionen Privatkunden, samt gewerblichen Abnehmern 2,3 Millionen.