Noch keine Lösung im Arbeitsstreit absehbar

Kranich ringt um Gagen

Tarifkonflikt bei Lufthansa schwelt weiter

Im Tarifkonflikt bei der AUA-Mutter zeichnet sich noch keine Lösung ab. Am Nachmittag ist eine Personalversammlung geplant. Dazu habe sich auch Konzernchef Wolfgang Mayrhuber angekündigt, sagten Vereinigung Cockpit und die Gewerkschaft Unabhängiger Flugbegleiter. Im Anschluss wollen in Frankfurt mehrere hundert Beschäftigte demonstrieren.

Ein Schlichter im Tarifstreit bei den Piloten steht noch nicht fest, erklärten die Pilotengewerkschaft und die Lufthansa. Er soll im Laufe der nächsten Tage gefunden werden.

Die Piloten wollen eine höhere Bezahlung und verhindern, dass Billig-Töchter der Lufthansa zur Konkurrenz im eigenen Haus werden. Bei den Kabinenbeschäftigten geht es um die Bezahlung und um die Arbeitszeiten. Hier stellte Lufthansa für die kommenden Tage ein Angebot in Aussicht.

Auch im unabhängig davon geführten Tarifstreit bei den Fluglotsen der Deutschen Flugsicherung zeichnet sich noch keine Bewegung ab. Der Bundesvorstand der Gewerkschaft der Flugsicherung hatte vergangene Woche Streiks beschlossen. Derzeit werde aber noch über die Umsetzung beraten, sagte Verhandlungsführer Dirk Vogelsang.

In diesem Konflikt hätte der Arbeitgeber allerdings die Möglichkeit, Streiks vorerst mit einem Schlichtungsantrag zu verhindern. Bei den Fluglotsen geht es nicht um die Bezahlung, sondern um die Arbeitszeiten an einzelnen Standorten.