Brexit

An den Börsen wird es turbulent

The "Day after Brexit": Turbulente Szenarien

Der Pfund Sterling könnte auf ein Niveau der 1980er fallen.

Der 23. Juni 2016 wird ein Schicksalstag für Europas Börsen. Entscheidet sich Großbritannien an diesem Donnerstag für den Brexit, den Ausstieg aus der Europäischen Union (EU), droht an den Finanzmärkten am Tag danach der Absturz. Experten warnen vor einer Rezession in Großbritannien, Chaos in der EU und Milliarden-Einbußen für die deutsche Wirtschaft.

Abwertung des Pfunds und Kursverluste
Eine Abwertung des Pfund Sterling sowie Kursverluste an den Börsen wären die Folge. Auch ein Verbleib des Landes in der EU wird keineswegs spurlos an Pfund, Dax & Co vorüber gehen. Als sicher gilt in diesem Fall eine Erleichterungsrallye, denn viele Anleger fahren wegen der Ungewissheit ihre Investments in Großbritannien schon länger herunter.

Die heftigste Reaktion droht Experten zufolge an den Devisenmärkten. Dort könnte das Pfund auf den tiefsten Stand seit 30 Jahren fallen - das wäre der Fall, wenn die Währung auf knapp 1,35 Dollar abschmiert. Aktuell kostet ein Pfund Sterling rund 1,46 Dollar.

Abwertung des Euros
Auch der Euro dürfte zum Dollar spürbar abwerten. Zur Gemeinschaftswährung werde das Pfund, das derzeit etwa 1,30 Euro kostet, in einer ersten Reaktion um zehn bis fünfzehn Prozent fallen, prognostiziert Devisen-Expertin Sonja Marten von der DZ Bank. Noch schlimmer könnte es kommen, sollten nach einem Votum der Briten pro EU-Austritt Spekulationen auf einen Sturz der Regierung von Premierminister David Cameron aufkommen. Dann seien Euro-Pfund-Notierungen um die Parität wahrscheinlich.

Flucht in "sichere Häfen"
Anleger werden dann wohl in "sichere Häfen" wie den Schweizer Franken flüchten. Die Experten des Analysehauses Roubini erwarten, dass der Euro bei einem Brexit unter die Parität zum Franken sinkt - sofern die Schweizerische Notenbank (SNB) nicht unmittelbar gegensteuert. Einige Börsianer warnen allerdings, dass die SNB damit überfordert sein könnte - ähnlich wie vor rund einem Jahr, als sie die Koppelung des Franken-Kurses an den Euro aufgeben musste.

Entscheiden sich die Briten für den Verbleib in der EU, bekommt das Pfund Rückenwind. Nach Einschätzung der Berenberg Bank könnte es einen Teil der bisherigen Verluste ausgleichen. In den zwölf Monaten vor dem Referendum wertete das Pfund zu Dollar und Euro jeweils rund sieben Prozent ab.

Minus an der Börse
Ein Brexit würde auch dem Aktienmarkt zusetzen - allen voran der Londoner Börse. Markus Herrmann, Chef-Analyst der Landesbank Baden-Württemberg, hält ein Minus von 30 bis 40 Prozent für möglich. Da es wegen der zweijährigen Übergangsfrist vor dem endgültigen EU-Austritt keine kurzfristigen handelspolitischen Konsequenzen gibt, sollte der Schock aber nur kurz währen, betont Finanzmarkt-Experte Jörg Rahn von Bankhaus Marcard, Stein & Co. Außer für Großbritannien seien die Effekte marginal.

Einige Ökonomen warnen allerdings, dass die Unsicherheit bis zur Neuordnung der Beziehungen zwischen Großbritannien und der EU die europäische Konjunktur ausbremsen kann. Ein Ja zur EU würde dagegen befreiend für die Börsen wirken.

Kursgewinne
Sagen die Briten der EU "Bye Bye", werden Anleger wohl zu den als sicher geltenden deutschen Staatsanleihen greifen. Kursgewinne sagen Ökonomen auch den "Gilts" genannten britischen Staatsanleihen voraus. Anleger, die auf eine Zinssenkung der britischen Notenbank zur Linderung der Folgen eines Brexit spekulieren, sichern sich damit die aktuelle, höhere Verzinsung.

Vor allem die Kurse der Papiere mit einer Laufzeit von fünf Jahren und weniger könnten nach oben schießen und die Renditen im Gegenzug fallen. Den Analysten von JP Morgan zufolge könnte die Verzinsung der fünfjährigen britischen Gilts bei einem Brexit um 0,15 bis 0,2 Prozentpunkte sinken. Derzeit rentieren die Papiere bei rund 0,9 Prozent, die Rendite der zehnjährigen Titel liegt bei 1,45 Prozent.

Zinsanhebung
Bleibt Großbritannien in der EU, gehen Experten davon aus, dass die Bank of England die Zinsen später im Jahr oder Anfang 2017 anhebt. Das würde die Renditen am Anleihemarkt wiederum nach oben treiben und die Kurse würden fallen.

Investmentfonds haben ihre Anteile an britischen Wertpapieren auf das niedrigste Niveau seit November 2008 heruntergefahren, wie aus einer monatlichen Umfrage von Bank of America Merrill Lynch hervorgeht. Die Bank befragte 205 Häuser mit einem verwalteten Fondsvermögen von 619 Milliarden Dollar. Die Teilnehmer der Studie sehen in einem möglichen Brexit ein größeres Risiko für die Weltwirtschaft als in einer weiteren Abkühlung der chinesischen Konjunktur und einer Abwertung der dortigen Währung.

Druck
Die Bonds britischer Banken bekommen den von der Brexit-Debatte ausgehenden Druck schon länger zu spüren. Im Ernstfall werden diese Papiere nach Ansicht des Brokerhauses Fidelity ganz oben auf der Verkaufsliste der Anleger stehen. Ein schwächeres Wirtschaftswachstum mit steigender Arbeitslosigkeit und fallenden Hauspreisen würde Banken zu höherer Risikovorsorge zwingen und die Gewinne schmälern.