ThyssenKrupp prüft Kapitalerhöhung

Der kriselnde ThyssenKrupp-Konzern bereitet sich einem Pressebericht zufolge auf eine Kapitalerhöhung vor. Das Management diskutiere eine Kapitalerhöhung im Umfang von mehr als einer Milliarde Euro, erfuhr das "Handelsblatt" (Dienstagausgabe) aus Konzernkreisen. Eine finale Entscheidung sei noch nicht gefallen, es spreche aber viel dafür, dass die Kapitalerhöhung noch in diesem Geschäftsjahr komme. Ein Konzernsprecher lehnte in der Früh eine Stellungnahme ab.

Vorstandschef Heinrich Hiesinger konnte dem Bericht zufolge den Vorsitzenden der mächtigen Krupp-Stiftung, Berthold Beitz, von der Notwendigkeit eines solchen Schritts überzeugen. Der 99-Jährige hatte sich am Montag in der "Süddeutschen Zeitung" nur indirekt geäußert, ob die Stiftung einer möglichen Kapitalerhöhung zustimmen würde, die damit ihre Sperrminorität verlieren würde.