Twitter: Enttäuschende Zahlen nach Börsengang

Der Online-Kurzmitteilungsdienst Twitter hat die Anleger mit den ersten Geschäftszahlen nach seinem gefeierten Börsengang im November enttäuscht. Das US-Unternehmen meldete am Mittwoch Verluste sowie ein schwaches Wachstum bei den Nutzern.

Die Zahl der monatlichen Nutzer bei Twitter kletterte am Jahresende auf lediglich 241 Millionen, wie die Kalifornier am Mittwoch in ihrem ersten Quartalsbericht als börsennotiertes Unternehmen mitteilte. Im Vergleich zum Vorquartal ist dies ein Plus von nur 3,8 Prozent - so wenig wie noch nie, seit Twitter diese Zahlen veröffentlicht. Branchenexperten zufolge wirft dies die Frage auf, ob Twitter jemals ein mit Facebook vergleichbares Massenphänomen werden kann. Die Aktie stürzte deshalb im nachbörslichen Handel um 18 Prozent auf 54 Dollar (39,9 Euro) ab.

Die von Twitter veröffentlichten Zahlen offenbarten zudem, dass die Nutzer die Seite nicht mehr so häufig besuchen wie zuletzt: Die "Timeline Views" fielen auf 148 Milliarden von zuvor 159 Milliarden. "Dieser Bericht stellt infrage, wie massentauglich die Plattform Twitter ist", erklärte Arvind Bhatia von Sterne, Agee & Leech.

Twitter-Chef Dick Costolo musste sich denn auch kritische Anmerkungen von Analysten gefallen lassen. Die Experten hakten vor allem bei der Frage nach, wann die Anzahl der Twitter-Nutzer wieder schneller wachsen werde. Er habe "großes Vertrauen", dass das Gefälle der Nutzer-Kurve sich 2014 wieder ändern werde, sagte Costolo. Weitere Einzelheiten nannte er nicht.