UBS gründet Tochter in China

Die Großbank UBS baut das Vermögensverwaltungsgeschäft in China aus. Das größte Schweizer Geldhaus hat eine Tochter nach chinesischem Recht gegründet, die Geschäfte in der chinesischen Währung Yuan abwickeln darf, wie UBS am Mittwoch mitteilte. Dies sei ein entscheidender Schritt, um einer der führenden Vermögensverwalter in China zu werden, erklärte die Bank.

Tochterbanken müssen mit eigenem Eigenkapital ausgestattet werden, während Filialen mit Hilfe des Eigenkapitals des Konzerns wirtschaften. Andere Geschäfte im Wertpapierhandel und im Fondsbereich betreibt UBS zusammen mit lokalen Partnern.

Rund 40 internationale Großbanken wie JPMorgan und Morgan Stanley haben bereits Töchter in China gegründet und mit Eigenkapital in der Größenordnung von jeweils rund 500 Mio. Dollar (375,2 Mio. Euro) ausgestattet. Seit dem vergangenen November ist UBS dabei, das Investmentbanking einzudampfen und den Eigenhandel mit Anleihen und Zinsprodukten zu beenden.

Lesen Sie auch