US-Börsen schließen tiefer

Die New Yorker Aktienbörsen haben am Montag mit tieferen Kursen geschlossen. Marktbeobachter begründeten die Abschläge vor allem mit den Sorgen um die politische Lage in der Eurozone sowie enttäuschenden Konjunkturdaten aus China und Europa. Zuvor waren die europäischen Leitbörsen tiefrot aus dem Handel gegangen. Der Dow Jones gab um 0,78 Prozent auf 12.927,17 Einheiten nach.

Im Dow Jones wurde die drei Titel umfassende Gewinnerliste von Exxon Mobil (plus 0,46 Prozent) angeführt. An unterster Stelle des Leitindex gingen hingegen die Aktien von Wal-Mart aus dem Handel, die sich angesichts von Bestechungsvorwürfen in Mexiko um 4,66 Prozent auf 59,54 Dollar verbilligten. Unterdessen schritt die Berichtssaison voran und rückte unter anderem die Papiere von Kellogg (minus 6,09 Prozent auf 50,70 Dollar) in den Fokus der Anleger. Nach einem enttäuschenden ersten Quartal kappte der Cornflakes-Hersteller seine Prognose für das Gesamtjahr.