USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe steigen, Erzeugerpreise bleiben unverändert

In den USA fielen die veröffentlichten Konjunkturdaten eher gemischt aus. Enttäuschend war der überraschende Anstieg der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe. Im Wochenvergleich legte die Zahl um 13.000 auf 380.000 Anträge zu, wie das US-Arbeitsministerium mitteilte. Volkswirte hatten mit 355.000 Anträgen gerechnet. Zudem wurde der Vorwochenwert um 10.000 auf 367.000 Anträge nach oben korrigiert.

Die Erzeugerpreise im März stagniert indes unerwartet, hieß es aus dem Arbeitsministerium weiter. Hier war ein Anstieg um 0,3 Prozent erwartet worden. Im Vormonat hatte das Plus bei 0,4 Prozent gelegen. Auf Jahressicht stieg das Preisniveau um 2,8 Prozent. Außerdem ging das Handelsbilanzdefizit im Februar überraschend deutlich auf 46,0 Mrd. US-Dollar zurück. Volkswirte hatten mit einem höheren Defizit von 51,8 Mrd. Euro gerechnet. Das Defizit im Januar wurde zudem von 52,6 Mrd. Dollar auf 52,5 Mrd. Dollar nach unten revidiert.

Mehr dazu