Österreichs Außenhandel im Jänner mit 3 % Minus

Österreichs Außenhandel ist heuer zu Jahresbeginn noch nicht in Schwung gekommen. In beiden Handelsrichtungen gab es Rückgänge von rund 3 % im Jahresabstand, wobei sich das Minus bei den Ausfuhren sogar erhöht, bei den Einfuhren aber verringert hat. Die Warenverkehrsbilanz wies im Jänner ein Passivum von 0,31 Mrd. Euro auf. Für Dezember war ein Passivum von 0,75 Mrd. Euro gemeldet worden.

Die österreichischen Exporte lagen im Jänner mit 6,9 Mrd. Euro um 2,7 % unter dem vergleichbaren Vorjahreswert. Im Dezember hatte der Rückgang lediglich 1,8 % betragen. Die heimischen Importe waren im Jänner mit 7,21 Mrd. Euro um 3,1 Prozent niedriger als ein Jahr davor, nach einem Minus von 3,7 % im Dezember.

In EU-Mitgliedsstaaten versendete Österreich im Jänner Waren für 5,08 Mrd. Euro, um 1,5 % weniger. Im Gegenzug wurden Waren für 5,12 Mrd. Euro aus EU-Staaten eingeführt, ein Rückgang von 4,3 %. Das Handelsbilanzpassivum mit der EU betrug 0,04 Mrd. Euro.

Mit Drittstaaten wies die Handelsbilanz im Jänner ein Passivum von 0,27 Mrd. Euro auf: Exporten von 1,82 Mrd. Euro (-5,8 %) standen Importe von 2,09 Mrd. Euro (-0,2 %) gegenüber.