Wiener Börse geht im Plus aus dem Handel

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Donnerstag bei schwachem Volumen mit etwas höheren Notierungen beendet. Der ATX stieg 0,31 Prozent auf 2.146,15 Einheiten.

Gleich mehrere Faktoren wirkten heute im Tagesverlauf auf die Stimmung am Markt ein. Im Frühhandel verwiesen Börsianer auf Nachrichten aus dem Nahen Osten über angebliche Truppenbewegungen des Iran in Richtung der türkischen Grenze sowie auf Sorgen um Griechenland. Am Nachmittag hellte sich die Stimmung dann zunehmend auf und der ATX schaffte den Sprung in die Gewinnzone. Im Zentrum der Aufmerksamkeit stand die Ratssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) sowie die anschließende Rede von EZB-Chef Mario Draghi.

In Wien waren Unternehmensnachrichten indessen sehr dünn gesät. Angeführt wurde der ATX von Erste Group, die Papiere legten 1,93 Prozent auf 17,95 Euro zu. Raiffeisen erhöhten sich um moderate 0,18 Prozent auf 30,65 Euro.