Wiener Börse legt kräftig zu, ATX plus 5,6 Prozent

Die Wiener Börse hat die Sitzung am Dienstag bei durchschnittlichem Volumen mit sehr festen Notierungen beendet. Die Hoffnung der Investoren auf Fortschritte in der Euro-Schuldenkrise verhalf dem heimischen Börsenbarometer zu einem massiven Aufschwung. Nach einem bereits festen Start in den Handel konnte sich der ATX im Laufe des Tages um satte 5,66 Prozent auf 2.004,87 Einheiten vorarbeiten.

Für kräftigen Auftrieb sorgten insbesondere Spekulationen um eine mögliche Ausweitung des Euro-Rettungsschirms, hieß es von Marktteilnehmern. Am meisten konnten Bankaktien von dem optimistischen Marktsentiment profitieren. Erste Group kletterten um 8,34 Prozent auf 20,54 Euro, Raiffeisen erhöhten sich um 9,88 Prozent auf 23,25 Euro. Bereits am Montag konnten beide Werte mit einem Kursplus von über zehn Prozent aus dem Handel gehen. Die UBS-Experten haben ihre Empfehlung für die Raiffeisen Bank International von "Buy" auf "Neutral" gekürzt. Das Kursziel wurde von 41,00 auf 21,00 Euro gekappt.