Wiener Rentenmarkt am Nachmittag etwas fester

Der Wiener Rentenmarkt hat am Dienstagnachmittag leichte Zugewinne einfahren können. Vor allem am langen Ende konnte die Rendite der Festverzinslichen etwas eingedämmt werden. Belastend wirkte unter anderem die neuerliche Absage der deutschen Bundesregierung, dem Euro- und Bankenrettungsfonds ESM eine Banklizenz zu erteilen.

Die Regularien des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) sehen keine Banklizenz vor, mit der eine Refinanzierung bei der Europäischen Zentralbank (EZB) möglich wäre, hieß es in einer Stellungnahme des deutschen Finanzministeriums. Zudem gebe es in der Frage einer möglichen Banklizenz für den ESM keinerlei Gespräche. Währenddessen droht Griechenland beim Warten auf die nächste Hilfstranche das Geld auszugehen. Der stellvertretende griechische Finanzminister Christos Staikouras schlug Alarm und sagte, die liquiden Mittel verringerten sich sehr rasch. "Die Barreserven sind fast bei null", konstatierte er.

Lesen Sie auch