Windradhersteller REpower kappt nach schwierigem Jahr Dividende

Der anhaltende Preis- und Kostendruck hat dem Windturbinenbauer REpower zugesetzt. Die Hamburger Firma verbuchte in dem bis Ende März laufenden Bilanzjahr 2010/11 Umsatz- und Gewinneinbußen. Das wird auch Mehrheitsaktionär Suzlon zu spüren bekommen. REpower kündigte an, die Dividende um sieben Cent auf 1,50 Euro kürzen zu wollen.

Wie REpower mitteilte, schrumpfte der Umsatz 2010/11 auf 1,22 (Vorjahr: 1,30) Mrd. Euro. Der operative Gewinn ging um 12,5 Prozent auf 86 Millionen zurück, der Nettogewinn auf 55,6 (57,9) Mio. Euro. Gleichzeitig stagnierte die installierte Leistung bei 851 Megawatt (MW). Die Zahlen bewegten sich trotz der widrigen Umstände auf "respektablem Niveau", kommentierte Finanzvorstand Derrick Noe. Die Branche, zu der auch Nordex und Vestas gehören, leidet seit längerem unter hohen Überkapazitäten im Markt. Das wird voraussichtlich auch 2011 für Preis- und Margendruck sorgen.

Lesen Sie auch