Wolfgang Mayrhuber

Posten bei AUA-Mutter

Wirbel um Mayrhubers Lufthansa-Job

Der Österreicher warf am Montag erst hin, jetzt wird er doch Lufthansa-Oberaufseher.

Ämter-Posse bei der AUA-Mutter Lufthansa: Der designierte Aufsichtsratschef Wolfgang Mayrhuber zog seine Kandidatur am Montagmorgen, einen Tag vor der heutigen Hauptversammlung, in der das Gremium bestellt wird, zurück. Der 66-jährige Österreicher, von 2003 bis 2010 selbst Boss der Lufthansa, war in die Kritik internationaler Lufthansa-Aktionäre (Fonds) geraten. Daraufhin warf er hin.

Kehrtwende
Am Abend die Wende: Die US-Fonds hätten ihre Kritik zurückgezogen, Mayrhuber kandidiere doch, berichtete das Handelsblatt gerüchteweise. Wenig später die Bestätigung: „Herr Mayrhuber hat sich bereit erklärt, an seiner Kandidatur zur Wahl in den Aufsichtsrat festzuhalten“, teilte die Lufthansa mit.

Einigermaßen absurd sind die Gründe für die Posse. Den kritischen US-Fonds soll das duale System aus Aufsichtsrat und Vorstand nicht bewusst gewesen sein (in US-Konzernen gibt es nur ein einziges Führungsgremium). Sie hatten Mayrhubers nur zweijährige Pause nach dem Ausscheiden aus dem Vorstand und seine bestehenden anderen Aufsichtsratsjobs (BMW, Infineon, Munich Re) kritisiert.

(sea)

Diashow: Die stärksten Bilder des Tages

Die stärksten Bilder des Tages

×


    © oe24
    Wirbel um Mayrhubers Lufthansa-Job
    × Wirbel um Mayrhubers Lufthansa-Job