teststrasse serbien

Auch besonders viele Österreicher

53.000 Ausländer meldeten sich zu Corona-Impfung in Serbien an

Die Corona-Impfung in Serbien soll für Einheimische und Ausländer kostenlos sein. Schnell zeigte sich, dass es Zehntausende Anmeldungen gibt. Viele auch aus Österreich.

In Serbien haben sich bisher 53.000 Ausländer mit ständigem Wohnsitz in einem anderen Land für eine Corona-Impfung angemeldet. Dies sagte der Leiter des serbischen E-Government, Mihailo Jovanovic, am Samstag nach Angaben der Agentur Tanjug. "Die meisten Anmeldungen kommen aus Nachbarländern, allen voran Nordmazedonien, Bosnien-Herzegowina und Montenegro, aber auch aus Ländern quer durch Europa", sagte Jovanovic, der diesbezüglich explizit Italien und Österreich anführte.

Kostenlose Impfung für Ausländer

Die Anmeldung zur Corona-Impfung wird über das serbische E-Government-Portal abgewickelt. Anmeldungen sind auch für Personen möglich, die weder die serbische Staatsbürgerschaft haben noch in Serbien wohnen. Jovanovic sagte, dass die Corona-Impfung im Land sowohl für Einheimische als auch für Ausländer kostenlos sei. Derzeit würden aber keine Ausländer geimpft, sondern nur serbische Bürger. Erst wenn diese geimpft seien, werde man die Impfung der angemeldeten Ausländer in Erwägung ziehen, betonte der Spitzenbeamte.

Bald drei Millionen Impfungen

In dem Sieben-Millionen-Einwohnerland sind bisher 2,88 Millionen Menschen geimpft worden. Nächste Woche werde die Marke von drei Millionen Impfungen erreicht werden. Einen vollständigen Impfschutz haben 1,17 Millionen Serben. "Fast alle Bürger, die sich über das Portal angemeldet haben, wurden auch geimpft", sagte Jovanovic. Kommende Woche werde eine Lieferung mit 100.000 Dosen des Pfizer-Impfstoffes im Land erwartet, der dann jenen Menschen verabreicht werde, die eine Präferenz für dieses Vakzin geäußert hätten.

Auch chinesische und russische Impfstoffe

Serbien verwendet neben den in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoffen auch Vakzine russischer und chinesischer Herkunft. Der größte Teil der Impfungen erfolgte bisher mit dem chinesischen Impfstoff. Schon im Mai will Serbien seinen Bürgern auch ein Impfzertifikat ausstellen, das Reisen in andere Länder ermöglichen soll. In der Europäischen Union soll der sogenannte "Grüne Pass" bis Juni fertig sein.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten