Trump

Massen an Anträgen

6,6 Millionen Menschen meldeten sich in USA arbeitslos

Analysten hatten lediglich mit 3,5 Millionen Anträgen gerechnet.

In der Coronavirus-Krise schnellen die Anträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA auf historische Höchstwerte. In der vergangenen Woche stellten 6,65 Millionen Amerikaner einen entsprechenden Erstantrag, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte.

Analysten hatten lediglich mit 3,5 Millionen Anträgen gerechnet. In der Woche zuvor war bereits mit knapp 3,3 Millionen Anträgen der bisherige Höchststand von 1982 überboten worden.

 Viele Ökonomen gehen davon aus, dass die Arbeitslosenquote von zuletzt 3,5 Prozent im Zuge der durch die Virus-Pandemie ausgelösten Kündigungswelle in die Höhe schießen wird: Führende Währungshüter der Notenbank Fed rechnen mit einem Anstieg auf zweistellige Werte.
 

Dramatischer Anstieg in nur zwei Wochen

Vor einer Woche betrug die Zahl der Infizierten noch 84.000 Menschen. Am 19. März, vor zwei Wochen, waren es nur 13.700 Menschen. Das bedeutet einen 16-fachen Anstieg in 14 Tagen. Bei den Zahlen der Infizierten liegen die Vereinigten Staaten weltweit an erster Stelle. In der traurigen Statistik der Totenzahlen liegen Italien und Spanien voran. Italien hat 13.155 Tote und Spanien 9387 Todesopfer zu beklagen (Strand: 2. April, 08:00 Uhr) .

Sechswöchiges Baby stirbt am Coronavirus

Im US-Bundesstaat Connecticut ist ein sechswöchiges Baby am Coronavirus gestorben. Gouverneur Ned Lamont zeigte sich bestürzt. Der Säugling war auf Covid-19 positiv getestet worden.

US-Militär verstärkt Präsenz zu Mexiko

Das US-Militär verstärkt seine Präsenz an der südlichen US-Grenze zu Mexiko. Die zusätzlichen Soldaten sollten mithelfen, die USA vor möglicherweise infizierten Migranten zu schützen. Dies erklärte General Terrence O'Shaughnessy am Mittwoch US-Journalisten.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten