Corona-Ampel in Österreich: Fast alle Bundesländer auf Rot

aktuell

Corona-Ampel für Österreich auf Gelb gestellt

Die Corona-Kommission betonte die ''nach wie vor gegebene Wichtigkeit der Corona-Impfung zur Bekämpfung der Pandemie und zum Schutz der Krankenanstalten vor Überlastung''.

Wien. Die Corona-Ampel ist für ganz Österreich auf Gelb gestellt. Laut Beschluss der Corona-Kommission am Donnerstagnachmittag gibt es für ganz Österreich sowie die sechs Bundesländer Kärnten, Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg, Steiermark und Tirol ein mittleres Risiko. In Wien und im Burgenland ist das Risiko hoch, diese sind daher orange, Vorarlberg wurde als einziges Bundesland auf gelbgrün geschaltet. Somit herrscht im westlichsten Bundesland geringes Risiko.

Die Belastung der Intensivstationen lag per 3. August bei einer Covid-spezifischen Auslastung von 3,8 Prozent, bezogen auf alle gemeldeten Erwachsenen-Intensivbetten Österreichs. Die Betten auf den Normalstationen waren österreichweit zu 3,7 Prozent Covid-spezifisch ausgelastet. Die Kommission verwies auf das Prognose-Konsortium, nach dessen Erwartungen sich der Belag auf den Normalstationen in den kommenden zwei Wochen auf 2,6 Prozent und auf den Intensivstationen auf 3,1 Prozent verringern sollte.

Die Corona-Kommission betonte die "nach wie vor gegebene Wichtigkeit der Corona-Impfung zur Bekämpfung der Pandemie und zum Schutz der Krankenanstalten vor Überlastung, insbesondere vor dem Hintergrund des rückläufigen Immunschutzes in der Bevölkerung gegenüber schweren Verläufen". Ebenso wichtig sind Covid-19-Arzneimittel zum Schutz vor schweren Krankheitsverläufen, die Kommission empfahl in diesem Zusammenhang Maßnahmen zur vermehrten Inanspruchnahme von solchen Medikamenten.