Auschwitz-Überlebender stirbt an Corona

Henri Kichka

Auschwitz-Überlebender stirbt an Corona

'Was der Nazi-Armee nicht gelungen ist, hat das mikroskopisch kleine Coronavirus geschafft'

Einer der letzten Auschwitz-Überlebenden ist in einem Pflegeheim in Brüssel am Coronavirus gestorben. "Was der ganzen Nazi-Armee nicht gelungen ist, hat das mikroskopisch kleine Coronavirus geschafft. Mein Vater hat den Todesmarsch überlegt, aber heute endete sein Marsch durchs Leben", schrieb Henri Kichkas Sohn Michel am Samstag auf Facebook. Kichka wurde 94 Jahre alt.
 
"Auschwitz hat man nicht überleben. Dieser Ort ist der Tod selbst", sagte Kichka noch im Jänner in einem Interview mit dem britischen Rundfunksender BBC anlässlich des 75. Jahrestag der Befreiung des NS-Vernichtungslagers.
 

1942 deportiert

Henri Kichka wurde im Jahr 1926 in Brüssel geboren, als Kind polnischer Juden, die ihr Heimatland lange vor dem Naziterror wegen des dort grassierenden Antisemitismus verlassen hatten. Nach der Besetzung Belgiens durch Hitler-Deutschland wurde die Familie Kichka im Jahr 1942 deportiert. Henri und sein Vater waren als Zwangsarbeiter tätig, während die Frauen der Familie gleich nach der Ankunft in Auschwitz umgebracht wurden.
 
In der Endphase des Zweiten Weltkrieges wurde Henri in einem der berüchtigten Todesmärsche in ein deutsches Lager gebracht. Nach dem Krieg schwieg Kichka jahrelang über seine Erfahrungen, doch begann er später mit Auftritten in Schulen, auf dass die Gräuel des Holocaust nicht vergessen werden. 60 Jahre nach dem Kriegsende schrieb er seine Erinnerungen auch in Buchform nieder.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten