Coronavirus-Teststraße in Wien

Erst 13 Pilotprojekte in ganz Österreich

Coronavirus-Test im "Drive-in"

Zeitgewinn ist wichtig: Mit mobilen Stationen viel schneller viel mehr Menschen testen.

Vöcklabruck. Die ersten mobilen Anlaufstellen für Corona-Tests vom Roten Kreuz stehen seit Dienstag dieser Woche im Bezirk Vöcklabruck (OÖ) und in Rö­this (Feldkirch, Vorarlberg). Danach folgten Teststationen in Innsbruck, in Klagenfurt und Spittal an der Drau (Kärnten) sowie zwei in Salzburg – eine in Zell am See und eine weitere bei der Red-Bull-Arena. Insgesamt stehen landesweit 13. Wien, Niederösterreich, das Burgenland und die Steiermark haben vorerst noch keine.

Ablauf. Potenziell Erkrankte können mit dem Auto bei den Teststellen zufahren. Bisher mussten stets Testteams ins Haus kommen, was logistisch unglaublich aufwendig ist. Beim Drive-in braucht die jeweilige Testperson auch nicht auszu­steigen. Sie öffnet einfach das Fenster, ein Tester entnimmt einen Speichel­abstrich. Nach Abgabe der Daten ist alles erledigt, die Testperson kann wieder nach Hause und muss daheim in Quarantäne auf das Ergebnis warten.

Gesundheits-Hotline 1450 weist die Testnummer zu

Sicher. Die Teststationen sind von der Polizei abge­sichert. Rein darf, wer sich zuvor bei der Hotline 1450 angemeldet und eine Nummer sowie die Teststation zugewiesen bekommen hat. In diesem Fall wird demje­nigen ein bestimmtes Zeitfenster mitgeteilt.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten