Bremse für Promi-Einbürgerung

Kriterien-Katalog

Bremse für Promi-Einbürgerung

Künstler & Sportler: Sogenannte „Promi-Einbürgerungen“ werden erschwert.

Eines gleich vorweg: Die Sopranistin Anna Netrebko (eingebürgert im Jahr 2006) und Oscar-Star Christoph Waltz (2010) hätten auch künftig gute Chancen auf eine Staatsbürgerschaft. Am Dienstag wird zwar der Ministerrat auf Antrag von Innenministerin Johanna Mikl-Leitner einen Kriterienkatalog beschließen, der Promi-Einbürgerungen erschwert. Die verlangten Spitzenleistungen erbringen die beiden aber locker.

Einbürgerungen waren 
oft nicht nachvollziehbar

  • Künstler: Sie können eingebürgert werden, wenn „die herausragende künstlerische Leistung des Einzelnen Publikum anzieht“. Es müsse sich um einen „wesentlichen Beitrag zum Kunstgeschehen Österreichs handeln“.
  • Wirtschaft: Hier gibt’s den Pass, wenn der Neo-Österreicher „zur Schaffung und Erhaltung von Arbeitsplätzen in relevantem Ausmaß beiträgt“. Geldflüsse nach Österreich allein seien nicht ausreichend, so der Katalog.
  • Wissenschaft: Als einbürgerungswürdig gelten nur Forscher mit „hoher Reputation in der internationalen Scientific Community“.
  • Sport: Umkämpft sind stets Sportler-Einbürgerungen – Ried-Torhüter Thomas Gebauer (2012) etwa hätte künftig Probleme: Den Pass gibt’s nur noch, wenn der Neo-Österreicher „beabsichtige, in einem österreichischen Nationalteam tätig zu werden“. Das mag ja noch stimmen – ob es allerdings „keinen Inländer gibt, der den Sport auf selbem Niveau ausübt“, ist eher fraglich.

(gü)

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten