Gottesdienst Corona

Coronavirus

Kein "Amen" mehr in der Kirche: Verschärfte Regeln

Artikel teilen

Aufgrund der aktuellen Corona-Lage verschärft die katholische Kirche die Regeln für öffentliche Gottesdienste.

Ab Freitag ist der Mund-Nasen-Schutz verpflichtend während der gesamten Messe zu tragen. Außerdem darf bei der Kommunion der Spender nicht mehr "Der Leib Christi" sagen und der Empfänger nicht mehr "Amen".

Zwar galt bereits seit 21. September eine Maskenpflicht bei allen katholischen Indoor-Gottesdiensten, doch nun wird diese Rahmenordnung konkretisiert und österreichweit verbindlich.

Kirche setzt auf Abstand und Desinfektion

Am Kircheneingang sind per Rahmenordnung sichtbar Desinfektionsmittelspender bereitzustellen. Auch alle Flächen und Gegenstände müssen regelmäßig gereinigt werden. Für alle religiösen Feiern, die einmalig stattfinden, ist die Erstellung eines Präventionskonzepts und die Bestellung eines Präventionsbeauftragten notwendig. Allein Begräbnisse sind davon ausgenommen.

Des weiteren wird in der Rahmenordnung auch der Gesang konkret eingeschränkt. Nach wie vor darf man sich zum Friedensgruß beim Gottesdienst nicht die Hand reichen.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo