Lockdown

Lage noch unabschätzbarer

Neue Variante bedroht jetzt auch Öffnungen

Gegen die weitaus infek­tiösere Variante könnte auch 2G plus nicht reichen.

Wien. Der Plan, das Land am 13. Dezember zu öffnen, wackelt. Zwar könnte der Handel – nur für Geimpfte und mit FFP2 – im Osten Österreichs wohl ab 13. Dezember öffnen, aber weitere Bereiche wie Gas­tronomie seien unsicher.

Effekt. Die Mobilitätsdaten, die Komplexitätsforscher Peter Klimek vom Lockdown für Ungeimpfte ausgewertet hat, zeigen, dass dieser „kaum Steuerungseffekte“ hatte. In Gebieten mit hohem Infektionsgeschehen sei das „Risikobewusstsein unabhängig von der Impfquote höher gewesen“.

Die Auswirkungen des Lockdowns für alle würden erst kommende Woche sichtbar sein. Die Experten gehen von einem Abflachen der Welle aus. Wie stark die Fallzahl reduziert werde, sei derzeit noch offen.

Aber: Die neue Variante mache die Lage noch unabschätzbarer, dürfte man auch in der Politik wissen. Das Hauptproblem könnten Reisetätigkeit und Feiern zu Weihnachten sein.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten