Das sind die neuen Corona-Hotspots: Tennengau abgelöst

Die schlimmsten Bezirke

Das sind die neuen Corona-Hotspots: Tennengau abgelöst

In diesen Bezirken gibt es derzeit am meisten Neuinfektionen.

Wochenlang galt der Salzburger Bezirk Hallein mit dem unter Quarantäne stehenden Ort Kuchl als absoluter Hotspot Österreichs. Nun wurde der Tennengau vom Bezirk Schwaz in Tirol als einer der neuen Corona-Hotspots abgelöst. Hier wurden in den vergangenen 7 Tagen 504,3 Fälle pro 100.000 Einwohner registriert. Dahinter folgen Sankt Johann im Pongau (S), Ried im Innkreis (OÖ) und Hallein.
 

Das sind die neuen Corona-Hotspots

Schwaz: 504,3 (pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen)
Sankt Johann im Pongau: 453,0
Ried im Innkreis: 433,0
Hallein: 425,7
Innsbruck-Stadt: 420,9
Grieskirchen: 412,5
Rohrbach: 399,8
Eferding: 392,1
Dornbirn: 386,3
Wels: 353,2
Lilienfeld: 317,7
Schärding: 317,6
Salzburg-Umgebung: 313,2
Wiener Neustadt: 309,2
Freistadt: 303,2
Feldkirch: 277,2
Innsbruck-Land: 275,5
Gmunden: 271,6
Kufstein: 267,1
Vöcklabruck: 253,2
 

23.000 Infizierte: Noch nie waren so viele gleichzeitig erkrankt

Die Zahlen belegen es: Die Lage verschärft sich dramatisch. Am Montag wurden 2.456 neue Infektionen kommuniziert. Das ganze lange Wochenende brachte eine Serie von negativen Rekorden. Am Samstag stieg die Zahl der Fälle auf 3.614. Das war ein Anstieg von 41 %im Vergleich zum Vortag. Es katapultierte die Zahl der aktiv Erkrankten erstmals auf 20.000 (jetzt 23.000). So viele Corona-Infizierte gab es noch nie gleichzeitig in Österreich. Im Siebentagesvergleich stieg die besonders kritische Auslastung der Intensivbetten um 30 Prozent auf 188.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten